Es hat leider ein bisschen gedauert, aber nun ist es soweit. Ein kleiner Rückblick.

Es herrschte eine große Anspannung in den Tagen vor dem Fest. Hält das Wetter? Haben wir etwas vergessen? Können wir gegen die Umliegende Konkurenz bestehen? Wir haben nichts vergessen und den Rest können wir mit einem lauten "Ja!" beantworten. Aber fangen wir vorne am Samstag an!

Ein Mitbürger hatte ein Schild gebaut und begrüßte damit die eintreffenden Gäste zur Dorfparty. Um 19:00 Uhr sollte die Disco mit DJ Speerchen starten, aber nur langsam füllte sich die Halle. Viele kamen erst verspätet von den anderen Veranstaltungen im Stadtgebiet in die Mehrzweckhalle. So füllte sich die Tanzfläche erst mit den Standarttänzern

und im Verlauf des Abends mit dem Tanzwütigem Partyvolk!

Die Cocktailbar war gut besucht und es scheint zu schmecken.

Die romantische Tischdekoration, lud bei Kerzenschein zum Verweilen, abseits der Tanzfläche und Theke, ein.

Erst am frühen Morgen traten die letzten den Heimweg an, um dann bei schönstem Sonnenschein den Sonntag mit einem Gottesdienst zu eröffnen. Für die kleinen Gäste hatten die Vereine zahlreiche Spiele aufgebaut unter anderem eine Rollenbahn und eine Hüpfburg. Der Hüpfburg ging mehrmals die Puste aus. Das bescherte der guten Laune aber keinen Abbruch. 

Im Laufe des Tages füllte sich der Platz vor der Mehrzweckhalle immer mehr, bis schliesslich die Kinder des Kindergartens ihre Aufführung hatten und es kein Durchkommen mehr gab. In großen Trauben standen die Besucher vor den Kindern.

Die Kindertanzgruppe des SVE konnte mit ihrer Aufführung auch Begeisterungsstürme bei den Zuschauern auslösen.

Die Männer des MGV und die Erntetanzgruppe rundeten das Programm ab und hatten viel Spaß bei ihren Auftritten.

Die Bigband des Gymnasium Ernestinum sorgte für einen Stimmungsvollen Abschluß des Programms.

Die Initiatoren des Festes waren sich einig: "Nächstes Jahr machen wir das wieder!" und erst nach Sonnenuntergang fanden die letzten den Weg nach Hause! Und es kehrte nach 2 Tagen Trubel wieder Ruhe ein, in das kleine Gänsedorf an der Weser, bei Rinteln.