Oder vielleicht doch nicht?

Steht man am Ausgang vom Schulgarten und blickt in Richtung der ehemaligen Gaststätte in Engern, dann breitet sich vor einem ein Blumentmeer aus.

So mancher hatte sich vielleicht schon gedacht:  "Weshalb wurde denn der Rasen umgepflügt?", oder  "Da wird nichts mehr draus!"!?

Nun blüht es auf dem Streifen in den tollsten Farben und die triste Wiese ist verschwunden.  Der Blumenzauber erobert unser Dorf...

Blumenwiese vor Schulgarten

... leider nicht ganz!...

Es gibt hier eine Ecke, da stand bis vor ein paar Wochen das Lahmann-Haus. Als kleine Erinnerung: 

Lahmanns Haus

Auch hier sollte die "Rintelner Mischung ausgesät werden, leider wurde der Mutterboden nicht entkeimt und nun hat die Blumenwiese den Kampf gegen das Grün fast verloren. Einzelne Blumen fanden doch eine Niesche.

grün

Allerdings muss man sehr genau hinschauen um die bunten Farbtupfer zu erhaschen. Im Herbst soll der Boden bearbeitet werden, damit im nächsten Jahr auch hier die Blumenpracht zum Vorschein kommt. Auch der Bauhof ist, wie mir mitgeteilt wurde, sehr unglücklich mit der Situation. Engern ist nicht der einzige Ort der mit der Erde beliefert wurde. Hauptsache das derzeitige Grün wächst nicht höher als die Streucher vor ein paar Wochen. ;)

Der Fußweg wurde nun so gestaltet, dass Personen nicht mehr auf der Straße laufen müssen, wenn man in Richtung Westendorf geht.